Vorsicht: Schimmelpilz und Algen an der Fassade

Vorsicht Schimmelpilz und Algen an der Fassade

Schimmelpilze und Algen sind besonders resistente und anpassungsfähige Überlebenskünstler. In der Regel reicht ihnen zur Vermehrung und zum Wachstum etwas Wasser und Licht. Weil sich die mikroskopisch kleinen Organismen über die Luft verbreiten, ist überall mit ihnen zu rechnen. Häufigster Grund für den Befall ist dabei nicht etwa falsches Lüften, sondern baulicher Mangel.

Niemand liebt diese dunklen, unschönen Stellen an den Fassaden. Die Häuserwände wirken schmutzig und bei einer Ausbreitung in der Wohnung sind besondere Spezies auch für den Menschen sogar gefährlich. Algenwachstum am Bau ist immer ein Hinweis auf eine zu hohe Material- oder Oberflächenfeuchtigkeit. Besonders gefährdet sind Gebäude in der Nähe von Gewässern, Feuchtbiotopen, landwirtschaftlich genutzte Flächen sowie Bäumen und Sträuchern.

Das andere „Schattengewächs“

Schattige, kühle und feuchte Bedingungen laden Schimmelpilze förmlich ein. Wenn die Fassade nicht zur Sonnenseite gerichtet ist, müssen zumindest Massnahmen ergriffen werden. Zum Schutz der Flächen vor Feuchtigkeitsbefall sind Vordächer vorteilhaft. Sie schützen gefährdete Stellen vor Regen. Zudem muss auf genügend Wasserableitungen geachtet werden, damit die Feuchtigkeit reduziert werden kann. Die Endbeschichtung sollte mit geringen Mengen an Biozidzusatzen versehen und diese im Laufe der Zeit erneuert werden. Biozode waschen sich in einem Zeitraum von 5 bis 7 Jahren aus und müssen entsprechend erneuert werden.

Zu dünner Putz fördert Tauwasser

Wenn der Putz zu dünn aufgetragen wurde und nur weniger Millimeter dick ist, kann dieser lediglich kurze Zeit Wärme speichern und kühlt schneller aus. Sinkt infolge dessen die Temperatur der Putzoberfläche unter die der Aussenlufttemperatur, bildet sich Tauwasser. Können diese Stellen nicht schnell genug trocknen, kommt es selbst auf Metall- oder Glasflächen zum Algenbewuchs. Organisch gebundener Putz hat den Vorteil, dass er eine wasserabweisende Wirkung besitzt. Er entzieht den hartnäckigen Mikroorganismen so die wichtigste Voraussetzung zum Wachsen.

Untersuchung der Fassade ist angesagt

Wenn Sie trotzdem grüne oder grau/schwarze Stellen auf Ihrer Fassade entdecken, ist eine Untersuchung angesagt. Zu klären ist, ob es sich um einen mikrobiellen Befall handelt und nicht um Schmutzablagerungen. Wichtig: Verunreinigungen müssen zeitnah beseitigt werden, damit Pilzen der Nährboden und eine geeignete Grundlage zum Gedeihen entzogen wird. Dafür eignen sich besonders Wurzelbürsten und eine anschliessende Reinigung mit einem Hochdruck-/Dampfstrahler.

Gut bauen ist besser, als nachbehandeln

Auch wenn sich der Pilzbewuchs und die Ausbreitung von Algen nicht dauerhaft mit ökologischen Produkten verhindern lassen, schränkt eine regelmässige Behandlung den Befall ein. Viel besser aber ist die Verhinderung von baulichen Fehlern. Damit die Organismen keine Lebensgrundlage erhalten. Vorbeugen ist wirksamer, besser und billiger, als nachträglich zu behandeln …

Wünschen Sie mehr Infos?

hbq-bauberatung.ch: Beim Bauen gut beraten - Baugrunduntersuchungen

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar