Empa-Forscher verbessern Beton mit Kunststofffasern

Eine an der Forschungsanstalt Empa entwickelte Kunststofffaser macht Beton dehn- und streckbarer. Der Physiker Josef Kaufmann und sein Team haben dafür den mit 5000 Franken dotierten „Empa Innovation Award“ 2009 erhalten. Beton hält zwar hohen Druck aus, versagt aber schon bei niedrigen Zugkräften, wie die Empa am Donnerstag mitteilte. Um die Biege- und Zugfestigkeit zu verbessern, muss der Baustoff deshalb oft mit dicken Stahlgittern armiert werden. Dünne Wände oder Platten werden durch die Beigabe von Stahlfasern bieg- und zugfester gemacht.

Die Stahlfasern haben aber Nachteile: Sie können rosten und sind steif und schwer. Josef Kaufmann und sein Team entwickelten nun gemeinsam mit einem Industriepartner eine Faser aus Kunststoffen, die mechanisch hohen Anforderungen gerecht wird. Die Fasern werden dem Frischbeton einfach beigefügt und verteilen sich beim Mischen gleichmässig.

„Mit nur fünf Kilogramm dieser Fasern können wir dreissig Kilogramm Stahlfasern ersetzen“, wird Kaufmann in der Mitteilung zitiert. Dabei kämen die Kunststofffasern um rund zehn Prozent günstiger zu stehen als die herkömmlichen Fasern aus Stahl.

Quelle Die Baustellen

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar